Das war die Kampagne 2007...

 

 

Aktivitäten der Garde der Prinzessin aus der Kampagne 2007.

Sommerfest war wieder eine heiße Sache

"Petrus muss ein Narr sein", denn er meinte es mal wieder gut mit unserer Garde und bescherte Sonne pur zum Sommerfest am 12. August 2007. Dankenswerterweise hatten uns die Mainzer Gartenfreunde wiederum ihr Vereinsheim an der Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße in Weisenau zur Verfügung stellt. Hier lässt es sich gut feiern und entsprechend groß war die Resonanz.

Das Sommerfest der Garde der Prinzessin ist zu einem festen Bestandteil der fastnachtslosen Zeit geworden. In lockerer, zwangloser Atmosphäre bei einem Glas Wein oder Bier und deftig Gegrilltem plauderten die Gardemitglieder mit ihren Gästen, darunter hohe Repräsentanten der Meenzer Fassenacht. Hocherfreut über den guten Zuspruch zeigte sich unser Präsident Heinz Tronser junior. In seiner Begrüßungsrede hob er besonders das Engagement der zahlreichen Festhelfer um Furier Friedel Schäfer hervor, ohne die ein solches Fest nicht durchzuführen wäre.

Pünktlich um 12 Uhr war dann auch das Büffet eröffnet. Grillspezialitäten, Gyros und leckere Salate hatten großen Zuspruch und das war auch gut so, denn schließlich benötigte man das Büffet am Nachmittag für den selbstgebackenen Kuchen. Zwischendurch sorgte ein Dart-Werfen für Kurzweil und glückliche Gewinner bei Jung und Alt. Der absolute Kracher aber war der Wettbewerb zur Kürung des "Sommerfestbesuchers des Jahres". 

Drei freiwillige Kandidaten waren schnell gefunden. Um den begehrter Titel zu gewinnen, hatten sie drei Aufgaben, charmant moderiert von Cathrin Oellig, zu bewältigen. Zunächst galt es zu erraten, welcher Fastnachtsmarsch zu welcher Mainzer Garde gehört. Anschließend mussten die Kandidaten mehrere von Dorothea Hardt grazil vorgetragene Ballettfiguren nachtanzen. Hierbei zeigten alle drei ihr großes Improvisationstalent. Das Publikum hatte seinen Spaß daran, ging begeistert mit und bedachte alle drei mit reichlich Applaus. 

Als letzte Prüfung stand das Verfassen eines närrischen Vierzeilers aus drei vorgegebenen Begriffen an. Hier, wie auch beim Ballett, hatte der Mainzer Fastnachts-Profi Jürgen Wiesmann klare Vorteile, sodass der Sieger schnell feststand. Zwei Flaschen GdP-Sekt waren verdienter Lohn, doch auch die Mitbewerber Ute Strack und Helmut Ackermann gingen mit einer Flasche Sekt nicht leer aus. 

Die Sommerfestbesucher des Jahres
Fussballturnier war voller Erfolg

Petrus muss tatsächlich ein GdPler sein! Nach dem schlechten Wetter der vergangenen Wochen wurde es pünktlich zum zweiten Juliwochenende wieder super sonnig, sodass unser gardeinternes Fußballtunier bei schönstem Wetter stattfinden konnte.

Um 13.30 Uhr ging's los mit dem ersten Spiel über 2x15 Minuten, wobei Vorstand und Stadtsoldaten gegeneinander antraten. Das Spiel gewannen die Stadtsoldaten mit 3:0.

Im zweiten Spiel traten die Trommler gegen die Stadtsoldaten an und verloren glatt mit 3:2 Toren.

Das dritte Spiel musste der Vorstand dann gegen die Trommler absolvieren, was die Trommler mit 3:2 gewannen.

Somit stand der Sieger unseres Turniers fest, die Stadtsoldaten führten die Tabelle mit sechs Punkten an und waren nicht mehr zu überholen. Die Siegerehrung führte Heinz Tronser jun. (mit großer Wehmut) durch. Der Präsident der Garde überreichte der Siegermannschaft einen Pokal sowie eine Urkunde. Besonders gefreut haben sich die Sieger über einen Gutschein für Steaks und Würstchen bei einer Siegesfeier.

Alles in allem war es ein erfolgreicher und schöner Tag mit vielen Gardemitgliedern und Freunden der Garde. Bei Steaks und Würstchen, Bier und Cola fühlten sich alle sehr wohl. 
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, wo es für die Stdatsoldaten darum geht, den Pokal zu verteidigen.

Die siegreiche Fußballmannschaft der Stadtsoldaten
Garde macht auch auf dem Rad eine gute Figur

Dass man auch ohne Doping zu Höchstleistungen auf dem Drahtesel fähig ist, bewiesen 17 Radler am 3. Juni 2007 bei der "Tour de GdP". Pünktlich um 10.15 Uhr gab Präsident Heinz Tronser jun. auf dem Mainzer Messegelände bei herrlichem Frühsommerwetter den Startschuss und schwang sich selbst aufs Rad.

Unter Führung von "Tourdirektor" Rudi Meiszies ging es zunächst zum Ortsrand von Hechtsheim, wo die erste Bergwertung hoch zur Laubenheimer Höhe erstmals die Waden zum Glühen brachte. Sogleich zog sich das Feld auseinander und so dauerte es eine Weile, bis alle die herrliche Aussicht auf das Rheintal, den Taunus und Mainhatten genießen konnten. Nach einem kräftigen Schluck aus der alkoholfreien Pulle machten sich die Radler auf in Richtung Bodenheim. In rasender Abfahrt erreichte man den Weinort und fuhr dann rechts ab entlang des Weinlehrpfads. Über den Mommenheimer Weg ging es weiter nach Harxheim und schließlich nach Mommenheim.

Nun wartete eine echte Herausforderung auf die tapferen Pedalritter: der Selzer Berg, ein Gipfel der höchsten GdP-Kategorie. Eine fast drei Kilometer lange Steigung galt es zu überwinden. Viele zogen bis oben hin durch, doch der bzw. die eine oder andere ließ es sich nicht nehmen, Rad schiebend die Aussicht über Rheinhessen ausgiebig zu genießen. Oben angekommen belohnten Sigrid Schäfer und Christine Münch die mehr oder weniger erschöpften Radlerinnen und Radler mit kühlen Getränken. Dermaßen gestärkt wurde die zweite Etappe der Schleife in Angriff genommen. Durch weniger schwieriges Gelände radelte man über Zornheim und Ebersheim zurück zum Messegelände, wo deftig Gegrilltes, Salate, Kaffee, Kuchen und ein kühles Helles warteten.

Die Fouriere um Friedel Schäfer hatten alles pünktlich zum Eintreffen der Pedalritter vorbereitet. Karl Strack ließ extra ein riesiges Bierzelt aufbauen, um dem Ansturm gerecht zu werden, waren doch die nicht mitradelnden Mitglieder der GdP in diesem Jahr - leider - deutlich in der Überzahl. Schnell waren die Strapazen der Tour de GdP überwunden und gemeinsamen ließ man den Tag gemütlich ausklingen.

Rast auf dem Selzer Berg
Optimistisch in die Zukunft

Vorstandswahlen bei der Garde der Prinzessin

Im Haus St. Georg in Mainz-Bretzenheim wählten am 16. Mai die Mitglieder der Garde der Prinzessin ihren Vorstand. Der 2. Vorsitzende Volker Schäfer, der 1. Schriftführer Michael Münch, die 1. und die 2. Feldzeugmeisterin Christine Münch und Manuela Kurtz sowie die Beiräte Karl Strack, Friedel Schäfer, Stefan Löblein und Holger Groß fanden Bestätigung in ihren Ämtern. Cathrin Oellig wurde neu in den Beirat gewählt. Neuer 1. Schatzmeister ist Harald Groß, der Volker Ries, nun 2. Schatzmeister, folgt. Andrea Rosenwald-Golder ist nun 2. Schriftführerin. Ehrenräte sind weiterhin Dr. Karl Kolb, Klaus Wehrum sen. und Walter Hedderich. Das Amt des 1. Vorsitzenden stand satzungsgemäß nicht zur Wahl an. Somit steht Heinz Tronser jun. weiter an der Spitze der 1886 gegründeten und heute rund 400 Mitglieder starken Garde. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Thorsten Vreden und Gerald Rieth sprach Tronser seinen Dank aus.

Rundum zufrieden zeigte sich der Vorsitzende mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr und das nicht nur wegen steigender Mitgliederzahlen. In der Kampagne 2007, erwies sich das GdP-Narrenschiff am Rheinufer, ein von Generalfeldmarschall Karl Strack umgebauter Leichter, als absoluter Kracher, sodass man das Veranstaltungsangebot in der kommenden Kampagne erweitert. Die Phönixhalle in Mainz-Mombach bleibt weiterhin Veranstaltungsort für die große Gardesitzung. Die hohe Qualität der Sitzung soll dabei mindestens gehalten werden. In der Öffentlichkeit gebe die Garde der Prinzessin ein sehr ordentliches Bild ab, stellte Heinz Tronser fest und hob hierbei besonders den Trommlerzug als Aushängeschild der Garde und die neu aufgestellte Fahnengruppe hervor. Auch die GdP-Gazellen, die Majorettes und das Kinderballett hätten große Fortschritte gemacht. Die Feierlichkeiten zum 11 mal 11-jährigen Jubiläum hatten großen und prominenten Zuspruch. Wiederum einen Erlös von 3000 Euro brachte der Kreppelverkauf vor dem Staatstheater zugunsten der ambulanten Kinderkrankenpflege der Johanniter Unfall-Hilfe e.V. ein. 

GdP-Narrenschiff ist der Kracher

Mit dem GdP-Narrenschiff auf dem Rhein sorgt die Garde der Prinzessin für einen besonderen Höhepunkt der Meenzer Fassenacht in der Kampagne 2007. Viel Lob und Anerkennung aus berufenem Fastnachtsmunde erntete die jubilierende Garde bei ihren bisher vier Veranstaltungen in der schwimmenden Narrhalla. Dort findet am 11. Februar ab 10.33 Uhr ein Gardefrühschoppen statt, bei dem gemeinsame Strategien im Kampf gegen Mucker und Philister besprochen werden, und über die tollen Tage schlägt die GdP auf dem Narrenschiff ihr Feldlager auf.

Unser Jubiläumsorden

Zum närrischen Jubiläum 11 mal 11 Jahre unterbricht die Garde der Prinzessin Mainz e.V. (GdP) in der Kampagne 2007 ihre Serie von Fastnachtsorden mit Gardistenmotiven. Der Jubiläumsorden ist in klassischer Sternform gehalten. Wie auch die Gardeuniform wird er von den Farben grün, rot und gelb dominiert. Erhaben trägt er mittig das Zeichen der GdP unter der Prinzesskrone, da es sich um die Leibgarde der Mainzer Fastnachtsprinzessin handelt. Die kurzen Sternzacken ziert ein im Kampf gegen Mucker und Philister erprobter Gardist. Der Orden geht auf einen Entwurf von Stefan Löblein und Gabi Erdmann zurück. Hergestellt wird er von der Fa. Sack in Grevenbroich. 

Neue Exponate für das Fastnachtsmuseum

(v.l.) Horst Crössmann, Heinz Tronser jun und Walter Brand bei der Uniformübergabe.

Närrisches Urgestein Walter Brand trennt sich von seiner Gardeuniform

Das Mainzer Fastnachtsmuseum ist um eine Attraktion reicher. Walter Brand, närrisches Urgestein und langjähriger Generalfeldmarschall der Garde der Prinzessin (GdP), übergab am 6. Januar 2007 seine Gardeuniform und diverse Accessoires und Insignien. 

Vor einem Jahr trat Brand in den närrische Ruhestand und ist seither Ehrengeneralfeldmarschall der GdP. Der heute 73-Jährige ist seit 56 Jahren Mitglied dieser Mainzer Traditionsgarde, die am 8. Januar 11 mal 11 Jahre alt wurde. Walter Brand gehört zur Meenzer Fassenacht wie der Rosenmontagszug oder das Prinzenpaar, das es bekanntlich nur zu ganz besondere Anlässen gibt. Umso bemerkenswerter ist es, dass er seit Kriegsende allen sieben Prinzenpaaren als treuer Adjutant der Prinzessin gedient hat, zuletzt in der Uniform, die nun im Fastnachtsmuseum zu sehen sein wird. 

Für den Förderverein des Fastnachtsmuseum dankte Schatzmeister Horst Crössmann dem Spender und zeigte sich erfreut, dass das Fastnachtsmuseum um eine Facette reicher werde. Heinz Tronser jun., Präsident der Garde der Prinzessin und Stadtmarschall, erinnerte in seiner Ansprache an die Verdienste Walter Brands für die Meenzer Fassenacht und die GdP. Dass nun im Museum eine Generalfeldmarschalluniform der Garde zu bewundern sei, runde die Reihe der Exponate zur Garde der Prinzessin ab. 

Schwimmende Narrhalla zum närrischen Jubiläum

Garde der Prinzessin wird 11 mal 11 Jahre alt

Am Samstag, dem 11. November 2006, begann um 11 Uhr 11 die närrische Jahreszeit. Für eine der traditionsreichsten Garden in Mainz fiel damit der Startschuss in ihre Jubiläumskampagne. Elf mal elf Jahre Garde der Prinzessin heißt es im kommenden Jahr und zum närrischen Jubiläum hat man sich einiges einfallen lassen. 

Unter dem Motto "Meenzer Fassenacht auf dem Rhein" lässt die GdP am Mainzer Rheinufer in Höhe Fischtor einen Leichter festmachen. "Auf dieser Art schwimmenden Ponton mit aufgebauten beheizten Pagodenzelten wollen wir mit unseren Gästen echte volkstümliche Fassenacht feiern. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei", verspricht Präsident Heinz Tronser jun. Den Auftakt des Jubiläumsprogramms auf der schwimmenden Narrhalla bilden zwei Kappensitzungen am 12. und 13. Januar. Eine Woche später, am 20. Januar, kann man sich bei einer närrische Wein- und Sektprobe verwöhnen und unterhalten lassen. Ein närrischer Frühschoppen am 11. Februar beschließt das Programm auf dem Narrenschiff, das damit jedoch noch nicht außer Dienst gestellt wird. Denn über das gesamte Fastnachtswochenende schlägt die Garde dort ihr Feldlager auf. 

Für ihre große Gardesitzung hält die Garde der Prinzessin auch im Jubiläumsjahr an der Phönixhalle in Mombach als Veranstaltungsort fest. Am 3. Februar wartet ein rund sechsstündiges Programm gespickt mit Fastnachtsgrößen und Aktiven der GdP auf das närrische Volk. Karten und Informationen zu allen Veranstaltungen der Kampagne 2007 gibt es auf dieser Homepage.

Offiziell feiert die GdP ihr närrisches Jubiläum mit ihren Mitgliedern beim Generalappell am 6. Januar im Casino Portland in Weisenau. Am 19. Januar lädt der Generalfeldmarschall der Garde der Prinzessin, Karl Strack, Repräsentanten der Meenzer Fassenacht und des öffentlichen Lebens zum Empfang auf den Leichter ein.

In gewohnt stattlicher Zahl wollen sich die Gardemitglieder bei den Umzügen in der neuen Kampagne zeigen. Erstmals wird dabei die neue Fahnengruppe der GdP mitmarschieren. Großzügige Sponsoren und viel ehrenamtliches Engagement schufen in kürzester Zeit die Voraussetzungen, dass die Gruppe um Melanie Waldmann rechtzeitig zum Jubiläum einsatzbereit ist.

Die Garde der Prinzessin wurde 1886 gegründet. Schnell hatte sie ihren festen Platz in der Meenzer Fassenacht. So dient sie der närrischen Prinzessin, die es in Mainz nur zu besonderen Anlässen dient, als Leibgarde. In etwas abgewandelten Uniformen stellt die Garde die Alt-Mainzer-Stadtsoldaten, die man außerhalb der fünften Jahreszeit als "Schutztruppe der edlen Zecher" bis zum heutigen Tag bei den großen Mainzer Volksfesten antrifft. Das berühmteste "Kind" der GdP ist Margit Sponheimer, die hier nicht nur erste Bühnenerfahrungen sammelte, sondern auch als Gardist beim Rosenmontagszug mitmarschierte. Auf dem Fastnachtsbrunnen auf dem Schillerplatz fand die Garde ebenfalls ihren Platz. Dort ist der rückwärts auf einem Esel reitende Spieß der Garde verewigt. Und schon dreimal diente ein GdP-Gardist als Vorlage für das Mainzer Zugplakettchen. 

Liebe GdP-Familie! Liebe Freunde der Garde!

Die Vorbereitungen auf unser 11x11-jähriges Jubiläum sind in vollem Gange. Der "Leichter", unsere schwimmende Narrhalla, wird planmäßig für unsere Veranstaltungen zur Verfügung stehen und die weiteren Aktivitäten laufen ebenfalls planmäßig. Ich darf mich an dieser Stelle bei allen Mitgliedern bedanken, die durch ihre Unterstützung mit dazu beitragen, dass alle vorgesehenen Events reibungslos und in guter Qualität durchgeführt werden können.

Die Veranstaltungen auf dem "Leichter" (12. und 13. Januar 2007 Kappensitzung und 20. Januar 2007 närrische Wein- und Sektprobe) sowie unsere Gardesitzung in der Phönix-Halle am 3. Februar 2007 werden mit unterschiedlichen Programmpunkten gestaltet, so dass sich ein Besuch aller Veranstaltungen auf alle Fälle lohnt.

Ich darf Sie schon heute nochmals ermutigen, als Mitglieder unsere Veranstaltungen mit Ihren Freunden und Bekannten zu besuchen. Eintrittskarten eignen sich hervorragend als (Weihnachts-)Geschenk. Urige Meenzer Fassenacht zu moderaten Preisen ist garantiert.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie Ihre Garde. Es wäre schade, wenn die vielen uneigennützig geleisteten Arbeitsstunden nicht zu dem von uns allen gewünschten Erfolg führen würden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit, ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und schon heute eine interessante Jubiläumskampagne.

 

Ihr

Heinz Tronser jun.
Präsident und Stadtmarschall

 
     

Uniformrückgabe
im Vereinsheim, in der Forsterstr. 16
(Kampagne 2019)

Derzeitig gibt es keine aktuellen Rückgabetermine mehr.

Hinweis:
Bei Neueinkleidungen bitte mit der Kammer im Vorfeld Kontakt aufnehmen!
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailKammer@garde-der-prinzessin.de

(Bitte achten Sie auf den Datenschutzhinweis im Impressum)

     

Alt Mainzer Stadtsoldaten
Stadtsoldaten aktiv

 

     

Inserieren bei der GdP

Sie haben die Möglichkeit, in unserem Liederheft eine Anzeige zu schalten. Die Hefte werden auf unseren Sitzungen ausgelegt und sind ein beliebtes Sammelobjekt.

Für nähere Infor- mationen wenden Sie sich bitte an inserat@garde-der-prinzessin.de
oder als Formular zum Ausdruck hier.

(Bitte achten Sie auf den Datenschutzhinweis im Impressum)

     

Mitgliederbereich der GdP

Zugang mit Name und Gruppierung anfordern unter Login

(Bitte achten Sie auf den Datenschutzhinweis im Impressum)

Anmelden